Spielhandy Jungs

Playmobile Jungen

Malteser für Jungen und Mädchen. "Der kolumbianische Jungenalltag." Der folgende Unterrichtsplan wurde in einem Religionsunterricht mit Kindern der dritten und vierten Klassen durchgeführt: 10 Jungs und 5 Mädels im Durchschnitt zwischen 9 und 11 Jahren. Aus der dritten und zehn aus der vierten Stufe kommen fünf Schüler. Die sieben Waisenkinder sind Russinnen und haben zum Teil noch kleine Schwierigkeiten mit der deutschsprachigen Bevölkerung.

Normalerweise sind die Kleinen mit viel Freude und Freude an der Sache. Manche Studenten haben sich mir selbstständig nähert und großes Verlangen geäußert, mehr über sie in anderen Städten zu lernen. Bevor diese konkrete Einigkeit über den Kolumbianer Knaben Pueblo zustande kam, habe ich bereits einige Zeit mit den Schülern zum Motto "Die Lebensweise von Schülern in anderen Staaten zum Sprechen bringen" verbracht.

  • die Probleme des Jungenalltags handlungsorientiert und spielerisch durch das Dominospiel zu bewältigen. - aktive Teilnahme am Gewinnspiel in der Gruppenphase. - ihr Wissen über die Probleme des Knaben zu erweitern. Wir haben in den letzten Unterrichtsstunden darüber geredet, was ein Kind auf der ganzen Erde zum Wohle braucht und was ihm Spaß macht.

Im Rahmen der vorgetragenen Lektion treten die Probleme im Alltagsleben eines Kolumbianers aus einem Slum in den Vordergrund. Heutzutage stehen die Kleinen an ihren Schreibtischen, weil sie für die Eintrittsphase in einem bestimmten Abstand von der Projektionsfläche stehen müssen und sich vor der Vorstellung in einem halbkreisförmigen Zustand vor der Wand befinden.

Auch wenn das Stück "Komm lieber Gott, sei gesegnet" in seiner Sprachform für die Kleinen schwierig zu verstehen ist, beinhaltet es wichtige Elemente für die ganze Einheit: das Miteinander, den Ruf zum Glauben an den Glauben und die Liebe zu Gott, besonders in Problembereichen, die uns so unauflöslich erscheinen wie die des Themas "Eine Welt". Ich zeige den Kindern diese Seiten des Gesangs an einem geeigneten Ort.

Der Teil des Sharing gibt mir den Einstieg in die Einführungsphase: Auf dem Folienzeichen, das die Kleinen nach der Dalli-Click-Methode raten sollen, beteiligen sich die Jungs an der Reinigung des Wagens und später an dem dafür gezahlten Lohnbestand. Methodik und Image sind für die Kleinen anregend. Der Weg in den Alltag des Kolumbianers und damit der Kleinen geht direkt zum Ziel.

Es macht den Kindern viel Freude, das Bild zu raten und so auch jedes noch so kleine Details genau zu durchschauen. Das Bild zeigt drei Jungs, die zusammen ein Fahrzeug reinigen. Die Geschichte von Pablos Alltag erklärt dann, warum die Jungs überhaupt Autos reinigen müssen. Das Kind bildet einen halbkreisförmigen Raum vor der Wandtafel und folgt dem Unterricht.

Ich beschreibe den Alltag von Pablo vor allem in studiennahen Gebieten wie z. B. Wohnung, Haushalt, Essen, Schulen, etc. Mit Hilfe der Bilderkarten an der Wandtafel versucht das Kind dann, den Alltag mit eigenen Sprüchen nachzustellen. Die Neuerzählung ist jedoch eine Art Verifizierung im Hinblick auf die Aufnahme von Informationen und zeugt bereits von einer ersten Sensibilisierung der betroffenen Jugendlichen für die Probleme von Pablo.

Dies wird in der folgenden Etappe weiter ausgebaut. Den Kindern werden Domino-Karten ausgehändigt, die die Probleme des Knaben widerspiegeln, wie sie in der Geschichte veranschaulicht werden. An drei Gruppen-Tischen sitzen die Kleinen und nach einer kleinen Einleitung durch mich wird zusammen das Dominospiel gespielt. Handlung staktisch und verspielt mit den Problemstellungen von Pablo um.

Das Dominoformat erscheint mir angemessen, weil es die Kleinen ermutigt, durch Ausprobieren kommunikative Aktivitäten zu unternehmen. Außerdem kann das Game durch erneutes Verschieben der Spielkarten mehrfach gespielt werden und ist mindestens in der zweiten Runde nicht eintönig. So kann eine Mannschaft, die sich rasch beendet, das Match nachholen.

Bei Kindern mit geringerer Lesefähigkeit werden die Lückentexte in der richtigen Abfolge ausgegeben, bei den anderen werden die Worte vertauscht. Da die Erfahrung zeigt, dass einige dieser Formen der individuellen Arbeit von Kindern rascher erledigt werden als andere, habe ich eine Speicherstation mit einem Gedächtnisspiel aufgebaut, das weitgehend die selben Sujets wie die Dominosteine hat.

Um die Ergebnisse zu speichern und zu überprüfen, verlesen die Schüler die Sätze auf dem Arbeitsblatt, indem sie sich untereinander auffordern. Bei dieser handlungsorientierten Vorgehensweise überprüfen die Kleinen ihre Eingaben auf zwei Arten: Sie können die korrekte Lösung verstehen und verstehen. Doch zunächst soll mit seiner Unterstützung der Abgleich mit dem Alltag des dt. Knaben in den nÃ??chsten paar Std. erfolgreich sein.

Der Tagesablauf von Pablo wird in der nächsten Stunden dem eines in Deutschland lebenden Knaben mit seinen besonderen Problemen gegenüberstehen. Danach sollen die beiden Kleinen die Problematik der beiden Jungs erzählen und untereinander verglichen werden. Entsprechend den Inhalten in der Inhaltskolumne dieser Lerneinheit denken die Schüler in einer nachfolgenden Lektion darüber nach, was sie am Wohlergehen des kolumbianischen Knaben mögen und was er sich wahrscheinlich für deutsche Schüler wünscht.

Letztendlich steht der Faktor des Austauschs im Vordergrund und gegen Ende des Lehrprojekts werden Bibelstellen als der Faktor einer gerechteren Umwelt erachtet.

Mehr zum Thema