Spielsachen Baby 2 Monate

Babyspielzeug 2 Monate

Ist der Reiz des Spielzeugs einfach zu groß, schließt Ihr Baby die Augen. Eltern sollten sich möglichst an zwei oder drei "Lieblingsmusik" gewöhnen. Das Baby kämpft und verwandelt sich in Lärmquellen Schon ab dem zweiten Lebensmonat erwartet Sie ein ganz besonderer Anlass: Ihr Baby lacht Sie an. Möglicherweise haben Sie Ihr Baby schon einmal lachen sehen. In den ersten Wochen des Lebens ist das so genannte "Engelslächeln" ein Reflexeffekt, der normalerweise im Laufe des Schlafes auftritt.

Etwa im zweiten oder dritten Lebensmonat lacht Ihr Baby jedoch im gesellschaftlichen Tausch, um eine Verbindung zu knüpfen.

"Am Anfang treten Säuglinge über einfache Verhaltensweisen wie Schreien, Klemmen oder Nähen in Verbindung mit ihren Eltern", sagt Angela Roth, Soziologin am Landesinstitut für frühkindliche Bildung (IFP) in München. "Wenn Ihr Baby jetzt hauptsächlich weint, wenn es Sie benötigt, wird es später auf Ihnen kriechen oder seine Hand ausgestreckt, wenn es nach Ihnen Ausschau hält und Komfort brauch.

Diese Zeichen und Antworten zeigen das Kleinkind immer noch allen, die sich darum sorgen. Jetzt repariert er sie vor allem im Augenbereich. Mit zunehmender Zeit wird Ihr Baby immer mehr aktiv. Mit den Händen und Beinen rudernd, die meisten von ihnen in den Fäusten geballt. "Daher sollten sie ihr Baby so weit wie möglich treten und es nicht immer wieder in die Babytrage stecken oder einpacken", sagt Dr. Heinz Krombholz, Psychologe am Landesinstitut für frühkindliche Bildung (IFP) in München.

Leichte Spielzeuge, wie z.B. ein Handtuch, können das Baby möglicherweise für einige Zeit halten und durchschütteln. Wenn er auf dem Magen aufliegt, kann er während des ganzen Monates für einen Moment seinen eigenen Kopf heben. "Der Pädiater prüft, ob Ihr Baby auf beiden Seiten hört: Zum ersten Mal wird er dies beim Hörtest für Neugeborene einige Tage nach der Entbindung testen.

Nur mit einem gut funktionierenden Hörvermögen kann das Baby später ohne Probleme reden können. Dein Baby beginnt nun, andere Geräusche zuzugeben. "Sie können Ihr Baby bereits als Lebensgefährten aufnehmen, ihm sagen oder mit ihm singen", sagt Krombholz. Nachts werden die Einschlafphasen jedoch in der Regel nach und nach verlängert.

Der Doktor wird überprüfen, ob das Baby richtig heranwächst und mit Ihnen besprechen, wie es trinken und schlafen geht.

Mehr zum Thema