Spielzeug Erwachsene

Toys Erwachsene

Das meiste Spielzeug ist für Kinder gemacht und wird normalerweise von Erwachsenen für Kinder gekauft. Das Junggebliebene Helle Augen der Kleinen im Spielwarenladen, endlose Lust auf ein neues Spielzeug. Der Enthusiasmus für Spielzeug endet nicht mit dem Aufwachsen. Auf einigen Absatzmärkten nimmt die Nachfragemacht ausgewachsener Kleinkinder, der so genannten Kleinkinder, zu. Das meiste Spielzeug ist für die Kleinen gemacht und wird meist von den Großen für die Kleinen erstanden.

So sind Erwachsene als Spielzeugkäufer, ob nun Familienangehörige oder Erziehungsberechtigte, keine Seltenheit. Dass auch Erwachsene Spielzeug für sich selbst einkaufen, ist kein Novum. Die Spielzeugindustrie hat jedoch nach wie vor großes Potential, traditionelles Spielzeug speziell für Erwachsene zu produzieren und zu vertrieb. Nach einer Untersuchung der NPD Group sind die Einkäufe von Spielzeug für Erwachsene in den vergangenen fünf Jahren um zwei Dritteln gestiegen.

Wenn man sich die einzelnen Absatzmärkte anschaut, sind die Kinder in Südkorea besonders kauflustig. Schon jetzt hat dieser Bereich so viel Potential, dass jedes Jahr eine eigene Kindermesse - die so genannte Kids & Hobby Expo - stattfindet. Es ist nicht möglich, die Kinder auf einen bestimmten Altersrahmen zu beschränken. Bezogen auf die Einkaufsmacht der verschiedenen Altersklassen machen die Jahrtausende ( "Millennials", 18-34 Jahre) etwa die Haelfte aller "erwachsenen" Spielzeugeinkaeufe aus, danach folgt die X. Generation (35-54 Jahre) mit rund einem Drittel der Einkaeufe.

Die Babyboomergeneration (55+ Jahre) erwirbt Spielzeug für sich selbst. Kinderlose Erwachsene investieren mehr in Spielzeug für den Eigenbedarf als Erwachsene mit Kind, und sie kaufen meist spontan ein, z.B. wenn man sich in der Spielzeugabteilung umsieht. Seit langem weiss die Naturwissenschaft, dass jeder, der mitspielt, nicht kindlich, sondern einfallsreich ist.

Manche Erwachsene betrachten Spiele als Gegenmittel gegen das Altern. Die eine Seite ist die Auseinandersetzung mit Spielzeug eine angenehme Veränderung des Arbeitsalltags, die andere eine permanente, leidenschaftliche Freizeitbeschäftigung. Bei Männern wird vor allem der Ausdruck Kinder" verwendet. Diese Erscheinung ist kaum zu rechtfertigen, da sowohl für Damen als auch für Herren eine ausgleichende Freizeitbeschäftigung gesucht wird.

Nichtsdestotrotz kann davon ausgegangen werden, dass vor allem hochpreisiges Spielzeug mit vielen Technikkomponenten überwiegend von Menschen eingekauft und auf diese Weise auch von den Produzenten vertrieben wird. Modelbau & Freizeit sowie Modellbahn werden als männliche Domäne betrachtet, aber auch technisches Spielzeug inspiriert noch immer die Mehrheit der Manner. Die Spielzeugvielfalt ist jedoch so groß, dass sich die typischen Präferenzen der Frauen nur in Einzelbereichen bemerkbar machen.

Der wachsende Enthusiasmus der Erwachsenen für Spielzeug erklärt sich sicher auch durch den Heimwerkertrend, der auch in der DIY-Branche zuhause ist. Wenige Spielzeughersteller haben das Potential der wachsenden Gruppe erkannt. Für die Produzenten ist es sicher ein großer Gewinn, dass ein Erwachsene beim Spielzeugkauf mehr Geld in der Tasche hat als ein Kinder.

Die Firmen müssen den gestiegenen Anforderungen der adulten Verbraucher gerecht werden und auch neue Wege in der Produktentwicklung und im Marketing gehen, um dieser Gruppe attraktives Spielzeug anbieten zu können. LEGO führt seit einigen Jahren die Kampagne "LEGO for Men" durch. Mit diesem Produktbereich will der Produzent ausgewählte Spielsachen AFOL (Adult Fan of LEGO) nahezubringen.

LEGO Technic, LEGO Architecture und auch LEGO Star Wars nehmen dabei eine wichtige Stellung ein. Der Adult Fan von LEGO ist bereit, dafür zu zahlen. Egal, ob es sich um Flugmodelle, Schiff, Bahn oder Auto dreht. Stödler vertreibt seine kreativen Angebote an Erwachsene mit einer Vielzahl von Online-Tutorials.

Kinder sind eine für die Spielwarenindustrie wichtige kaufkräftige und willensstarke Zielkunden. Das spielt wenig mit dem Lebensalter, sondern mit dem Spass. Sowohl Säuglinge als auch Pensionäre genießen das Sport. Zur Ausschöpfung dieses Potenzials sollten Produzenten und Einzelhändler darüber beraten, wie traditionelles Spielzeug speziell für Erwachsene entwickelt und vermarktet werden kann.

Werden Kinder als eigene Zielgruppen empfunden, können hier millionenfach neue Spielzeugkäufer gewonnen werden, die Junggebliebene sind und gerne mitspielen.

Mehr zum Thema