Spielzeug Mädchen

Toy Mädchen

Die Kinder toben im Sommer am liebsten draußen und im Winter wird die Spielzeit auf die kuscheligen vier Wände verlegt. Die Unterscheidung zwischen Mädchen und Jungen wächst. Es gab Puppen für Mädchen und Autos für Jungen.

Pinkes Spielzeug für Mädchen? Genauso wie das auch Jungen betrifft.

Die Spielwarenbranche auch, denn die Einrichtung "Let Toys Be Toys" versteht es, eindrucksvoll zu kommunizieren: Früher war zum Beispiel das Spielzeug für alle da. Heutzutage gibt es Legos vor allem für Mädchen - mit Shopping Malls, Frisiersalons und vor allem der rosa Tönung. Auch andere Spielzeuge sind jetzt strikt nach Geschlechtern untergliedert?

Außerdem verdiene die Branche das Doppelte, weil die Kids nicht mehr alle mit den selben Dingen spielten. Das ist aber nicht nur eine große Aufgabe für Mädchen in der Ausbildung, sondern auch für die Buben. Jungs, die schlicht weg pink mögen, werden oft gelehrt, dass dies nicht möglich ist, weil es als die Hautfarbe eines Mädchens gilt (obwohl dies in der Vergangenheit erst seit einigen Dekaden der Fall war - früher war es anders herum und bei den Mädchen ist es die Hautfarbe Blau).

Weil "wie ein Mädchen sein" immer als negative Interpretation interpretiert wird: "Du gehst wie ein Mädchen! "Nicht weinen - du bist kein Mädchen." "Ein Mädchen oder eine Dame zu sein, wird immer mit Schwachheit oder Gefühlen gleichgestellt. Die Mädchen werden weniger selbstsicher und die Jungen trauen sich nicht mehr, ihre Empfindungen zu demonstrieren oder auszudrücken.

Dies wird auch in der in der Spielzeugwerbung verwendeten Programmiersprache deutlich: Für Mädchen dagegen sind selbst die Worte lieben und freundschaftlich sein für Jungs verboten. In jugendlichen Mädchen wird Freundlichkeit und Verbundenheit gefeiert - ist es wirklich so unvorstellbar, dass sich auch die männlichen Jugendlichen freundlich begegnen können?

Möglicherweise würde sich das verändern, wenn sie mit der Puppe und ihrer ganzen Famile herumspielen könnten? Statt dessen erhalten sie Spielzeugwaffen oder Kanonen. Durch die Nicht-Auswahl des Spielzeugs, das nur für ein Sexualleben gemacht zu sein scheint.

Cars for boys - Mädchenpuppen - Jungenautos

Warum verbringen Jungen und Mädchen ihre Zeit anders? Greifst du aus biologischem Grund nach Spielzeugautos? Es ist auch eine gesegnete Zeit für Spielwarenhersteller, die viel Kohle in ihre Kasse stecken. Zu den Spielzeugpalästen kommen die Eltern und Eltern und kämpfen sich mit Ellenbogen zu den Kinderwünschen durch.

Oft ist das Tor an seiner Farbigkeit erkennbar: die blaue Ablage für Jungenträume, die rosafarbenen Winkel für Mädchenkinder. Immer präziser scheint der Wunsch der Hersteller zu sein. "Mit verschiedenen Erlebniswelten geben wir Jungs und Mädchen ein größtmögliches Maß an Angeboten für alle Altersgruppen und Interessen", sagt Katharina Redmonds, Presse-Sprecherin von Lego. 2.

Den Auftakt bildete das 2012 gestartete Lego Friends"-Set, das sich ausdrücklich an Mädchen wendet. Sie wurde gemeinsam mit Mädchen und Frauen erarbeitet, da Mädchen von vielen Erzeugnissen weniger angezogen wurden. Andere Spielwarenhersteller haben ebenfalls auf Anschuldigungen reagiert und genderspezifische Spielwarenkataloge erstellt, in denen Mädchen mit Spielwarenpistolen und Jungen mit Föhnpuppen schießen.

Aber das kann nicht darüber hinweg täuschen, dass Jungen und Mädchen andere Spielsachen mögen. "Ab zwei Jahren können sie zwischen Männern und Frauen unterscheiden", sagt Pasqualina Perrig-Chiello, Professur für Entwicklungs- und Sozialpsychologie an der Uni Bern. Schon zuvor konnte jedoch ein anderes Verhalten beobachtet werden. Daß die Vergesellschaftung einen Einfluß hat, ist in der Psyche nicht umstritten.

Untersuchungen haben zum Beispiel ergeben, dass geschlechtstypisches Spielerverhalten universal ist: Ähnliches Spielerverhalten lässt sich weltweit feststellen, obwohl Vorbilder unterschiedlich sind. Diese biologischen und psychologischen Differenzen erklären sich unter anderem aus den Erkenntnissen der Hormonforschung: Verschiedene Experimente haben ergeben, dass der männliche Hormonanteil auch mit dem später emulgierten Verhalten in der Gebärmutter zusammenhängt.

Bei einem Experiment wurden neugeborene Rattenfrauen mit männlichen Hormonen injiziert. In der Folgezeit unterschied sich das Verhalten dieser Rattenfrauen von dem der anderen. Dein Spielverlauf war agressiver. Wird bei Mädchen oder der Frau die Bildung von männlichen Sexualhormonen deutlich gesteigert (wie z.B. beim Adrenogenitalsyndrom), zeigt sich ein ziemlich "männliches" Spieltyp.

"Ich bin mir ziemlich sicher, daß hormonelle Mittel eine Wirkung haben. Der Gehalt an männlichen Hormonen ist gentechnisch bestimmt. Belegt das den biologisch bedingten Grund des Glücksspiels? In den Gender Studies werden die psychologischen Resultate heftig hinterfragt (siehe Interview). "Oft sind die Rahmenbedingungen für wissenschaftliche Arbeiten bereits geschlechtsspezifisch", sagt Fabienne Amlinger vom IZGF.

Dahinter verbirgt sich die Diskussion, ob das Spielverhalten auf biologische oder umweltbedingte Ursachen zurückzuführen ist, eine andere Frage: Was ist der Grund für die Entstehung der Sexualität? Damit ist die Einteilung in zwei Geschwüre unterkompliziert", sagt Fabienne Amlinger. Ist geschlechtsspezifisches Spielzeug gesundheitsschädlich oder nicht? "Wozu unnatürliches Spielzeug? "fragte Fabienne Amlinger. "Es werden nur geschlechtsspezifische Rollen gefestigt, die den intellektuellen Horizont der Schüler trotz ihrer kreativen Fähigkeiten einengen.

Die Untergrabung von Kinder durch Spielzeug war Gegenstand eines landesweiten Forschungsprogrammes. Dabei wurden Spielzeug und seine Anwendung in Kinderbetten erforscht. Dabei stellten die Forscher zwei Defizite fest: Zum einen die Raumtrennung von "männlichen" und "weiblichen" Spielflächen. Auf der anderen Seite gab es keine Props für Männerrollen in Rollenspielplätzen - zum Beispiel in einer Kinderküche.

Auf diese Weise werden die Belange der Schülerinnen und Schüler beeinflußt - eventuell bis hin zur Wahl des Berufes.

Mehr zum Thema