Tierarzt für Hunde

Tierärztin für Hunde

Wenn Ihr Hund krank wird, muss er zum Tierarzt gehen. Hunde können beim Besuch des Tierarztes hohe Kosten verursachen. Zum Tierarzt zu gehen ist wahrscheinlich eine regelmäßige Routine für Sie als Hundehalter. Bei Hunden und Katzen wird die Stimmung ihrer Besitzer stark beeinflusst.

Wie Sie den richtigen Tierarzt für Ihren Tierarzt suchen können

Wenn dein Vierbeiner erkrankt, muss er zum Tierarzt gehen. Viele Meister verlassen sich nur auf den nächsten Arzt. Aber um einen wirklich gut ausgebildeten Tierarzt zu bekommen, sollten Sie bei der Suche einige Hinweise berücksichtigen. Obwohl davon ausgegangen werden kann, dass Veterinäre ein Gespür für den richtigen Umgangsformen mit dem Tier haben, kann nicht jeder dies gleichermaßen gut.

Der hundefreundliche, erfahrene und sachgerechte Umgangsformen mit dem Vierbeiner ist eines der wesentlichen Merkmale für einen gesunden Tierarzt. Darüber hinaus ist ein guter Tierarzt auf eine gute Kooperation mit Ihnen als Meister angewiesen. Mit detaillierten und verständlichen Informationen ist er ein fachkundiger Gesprächspartner für alle weiteren Belange der Zucht. Sie werden auch einen geeigneten Tierarzt vorfinden, indem Sie sein Angebot kurz durchgehen.

Auch ein makellos sauberes Warteraum ist natürlich Teil eines günstigen Angebots. Modernste Veterinäre machen Ihren Besuch so komfortabel wie möglich. Hierzu gehören eine grosszügige Gliederung des Wartesaals mit Übernachtungsmöglichkeiten oder Privatsphäre für besorgte vierbeinige Freunde bis hin zu Dienstleistungen wie einem Tierschutztaxi, Trainingsangeboten für Meister, einer ausreichenden Lüftung oder einer Kaffeemaschine.

Chefliste Tierarzt: Nicht so! Der Tierarzt schenkt Ihnen keine Aufmerksamkeit und stört Sie oft. Es gibt dir das Gefuehl, dass deine Ansicht wertlos ist. Auch diese Gesundheitsthemen für Hunde könnten Sie interessieren:

Ein Tier hat vor einem Tierarzt Ängste.

Der Tierarztbesuch ist für viele Hundehalter purer Stress, denn der vierbeinige Freund hat große Ängste vor dem Tierarzt. Wie Sie Ihren Tierarzt daran hindern können, eine solche Ängste zu entwickeln, oder was Sie tun können, damit Ihr Tier seine Furcht vor dem Tierarzt aufgibt. Furcht könnte als das körpereigene Warnsystem beschrieben werden, das es uns ermöglicht, in der Zeit zu fliehen oder gegen Gefahren zu ankämpfen.

Das trifft auf Hunde ebenso zu wie auf Menschen. Also ist Furcht eine lebensnotwendige und angeborene Antwort. Um Ihren Besuch beim Tierarzt für Sie und Ihren Tierarzt so angenehm wie möglich zu gestalten, haben wir einige hilfreiche Hinweise zusammengestellt, die Ihnen helfen, zu verhindern, dass Ihr Tier solche Ängste auslöst. Um keine panischen Ängste Ihres Hundes vor dem Tierarzt zu entwickeln, ist es unerlässlich, dass er sich von vornherein an den Kurs zum Tierarzt gewöhnen kann.

Wenn Sie bereits einen Tierarzt Ihres Vertrauens getroffen haben, ist es unerlässlich, in einer entspannten Atmosphäre einen ersten Ansprechpartner zu finden. Ihr kleiner vierbeiniger Freund und der Tierarzt sollten idealerweise Zeit zum gemeinsamen Spiel haben, um ein wenig zu knuddeln und natürlich können auch die einen oder anderen Leckereien dazwischen eine gute Verbindung zwischen den beiden schaffen.

Für Tierärzte wird es jedoch immer schwerer, sich Zeit für die unterschiedlichen Patientinnen und Patientinnen zu lassen. Erster Praxisbesuch - gegenseitiges kennen lernen. Wenn ein solcher besonderer, individueller Umgang nicht möglich ist, besuchen Sie den Tierarzt mit Ihrem Baby, bevor seine erste Prüfung anhängig ist. Lasst ihn in Frieden zur Übung kommen und zwingt den Vierbeiner nicht, etwas zu tun.

Ihr Haustier sollte den ersten Aufenthalt als angenehm und unproblematisch empfinden. Für den ersten Arztbesuch genügt ein kurzzeitiger Rücksprache mit dem Tierarzt zum Schnüffeln. Während Ihres Tagesspaziergangs werfen Sie einen kurzen Blick darauf und begrüßen Sie, ob die Übung auf dem Weg ist, und Ihr Tier wird lernen, wie man jeden Tag mit Besuchen beim Tierarzt umgeht.

Wo findet man den passenden Tierarzt? Zur Befreiung Ihres Hundes von der Furcht vor dem Tierarzt ist Ihre eigene Beziehung zum Tierarzt besonders erwünscht. Weil Ihr Tier Ihre Gefühle deutlich spürt, wird er feststellen, ob Sie dem Gegenteil gegenüber zuversichtlich sind, ob Sie selbst ängstlich sind und ob der Aufenthalt für Sie im Grunde genommen unerfreulich ist.

Deshalb sollten Sie darauf achten, dass der Doktor mit Ihnen sympathisiert und dass Sie sich nicht unsicher fühlen, Ihren vierbeinigen Freund in die Hand zu nehmen. Am besten ist es, sich einen ersten Überblick über tierärztliche Praxen und Kliniken in der näheren Umgebung ohne Hunde zu verschaffen, damit Sie eine Vorselektion vornehmen können. Außerdem ist es für den Tierarzt sehr vorteilhaft, wenn er das zu versorgende Objekt bereits kannte.

Fühlen sich meine Hunde in der Übung wohl?

Wie erkennt man einen gesunden Tierarzt - wann sollte man sich ändern? Der gute Tierarzt kann gut auf Sie und Ihr Haustier reagieren und bemerkt rasch, wenn Ihr Haustier sich fürchtet. Sie werden das Haustier nicht belästigen und im Zweifelsfalle die Eigeninitiative zur Beruhigung Ihres Hundes aufgeben. Sie sollten unbedingt darüber nachdenken, Ihren Tierarzt zu tauschen, wenn Sie das Gefuehl haben, dass Sie nicht genügend Informationen und Ratschläge erhalten.

Bei sehr ängstlichen Tierarten kann es auch hilfreich sein, bei einem neuen Tierarzt von vorn anzufangen und möglicherweise schmerzhafte Augenblicke von Anfang an ausklammern. Sie überlegen noch, ob Sie mit Ihrem Vierbeiner in eine Arztpraxis gehen oder den Hausbesuch nutzen sollten? Die Vor- und Nachteile haben wir für Sie aufbereitet.

Der Grund für den Praxisbesuch ist, dass Ihr Tier dort nicht sein Territorium schützen muss und den Doktor auf neutraler Basis treffen kann. Das Gelände, andere Hunde oder Haustiere sorgen für eine große Abwechslung und das eigene Heim ist nicht mit einer unerfreulichen tierärztlichen Erfahrung verbunden. Die Nachteile der Praktik sind natürlich, dass es mögliche Sperrzeiten gibt, der zeitliche Aufwand der gesamten Behandlung / Prüfung ist grösser und die vielen anderen dort behandelten und behandelten Tierarten können auch einen weiteren Stressor für Ihren vierbeinigen Partner ausmachen.

Ihr Tier kann in seiner vertrauten Umwelt verbleiben und hat die Chance, sich nach einer anstrengenden, schmerzhaften Therapie für mögliche Ruhezeiten zurückziehen zu können. Nachteilig ist hier, dass Hunde oft schon am Autolärm erkannt werden, der vor der Haustür steht und dann im Zweifel auch schwierig aus dem Rückzug zu lockern sind, während der Tierarzt z.B. mit einer Vakzinationsspritze auf den Rückzug warte.

Hat dein Vierbeiner bereits eine panikartige Furcht vor dem Tierarzt? Wie Sie beide diese Ängste beseitigen können, damit einem entspannten Tierarztbesuch nichts im Weg steht, erfahren Sie hier. Damals gab es noch nicht viele Exemplare und Ihr Tier wird den Druck und die Ängste der anderen Flugtiere noch nicht bemerken und kann die Umwelt neutral miterleben.

Dein vierbeiniger Freund ist ebenfalls der Macht der Angewohnheit unterworfen. Und um ihm die Furcht vor dem Fremden zu nehmen, können Sie ganz unkompliziert jeden Tag für ein paar Woche die Kanzlei mit ihm besuchen, ihm dort eine Freude machen und wieder gehen. Dadurch wird eine neue, konstruktive Verbindung zur Veterinärpraxis für Ihren Tierarzt hergestellt, so dass ein zukünftiger Aufenthalt ihn glücklich machen wird.

Liegt Ihr Haustier auf der gleichen WellenlÃ?nge wie der Tierarzt? Es kann sein, dass die Furcht Ihres Tieres nichts mit der tatsächlichen Therapie zu tun hat, sondern mit einer individuellen Abneigung gegen den Doktor. Fragen Sie sich in diesem Falle, ob die betreffende Personen Eigenschaften haben, die Ihr Vierbeiner nicht mag (z.B. lauter Ton, sehr große Menschen, gewisse Bewegungsmuster, spezielle Düfte in der Praxis); in diesem Falle sollten Sie darüber nachgedacht haben, Ihren Tierarzt zu wechseln.

Sind Sie der perfekte Begleiter für Ihren vierbeinigen Freund? Sie müssen sich immer daran erinnern: Wenn Sie sich nicht sicher sind, wird es auch Ihr Spürhund sein, denn Ihre Empfindungen werden unmittelbar auf das Lebewesen übergehen. Wenn du Ängste hast oder dich Sorgen machst, den Tierarzt selbst zu besuchen, denke darüber nach, wer deinen Tierarzt anstelle von dir mitnehmen kann. Vor allem bei ausgewachsenen Tieren kommt es oft vor, dass Traumata bereits eingetreten sind und sich eine grundsätzliche Furcht vor dem Besuch des Tierarztes hat.

Hier können wenigstens einige Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, die einen Tierarztbesuch nicht zu einem schönen, sondern auf jeden Falle zu einem erträglichen, harmlosen Ereignis für Meister/Raucher und Hunde machen können. Bachblüten-Tropfen haben eine beruhigende Wirkung auf das Vieh und können wie ein homöopathisches Mittel vor dem Arztbesuch eingenommen werden.

Es hilft Ihrem Tier, sich zu erholen. Der Transport sollte für den Tierarzt auf die für ihn angenehmste Art und Weisen erfolgen, da z.B. unbehagliches Fahren für viele Hunde nur zusätzliche Belastungen mit sich bringt. Um sich in jedem Falle vor Verletzten zu schützen, müssen einige Sicherheitsmaßnahmen wie Mündung, Leine und ggf. eine genügend große Transportkiste ergriffen werden, da stressigen Tieren oft keine andere Wahl bleibt, als sich durch offensives Handeln aus der Lage zu lösen.

Dies bedeutet, dass Sie darauf gefasst sein müssen, dass Ihr Tier Sie im Zweifelsfalle beißen würde, um den Eingriff nicht mehr ertragen zu müssen. Damit Ihr ängstlicher Begleiter in guter Laune bleibt, während er den Besuch beim Tierarzt überleben muss, ist es ebenfalls sehr wichtig, ihn mit Leckereien und Liebkosungen zu belohnen, um ihn zu beruhigen.

Mit Dr. med. Vet. Ellen Einger von der Tierarztpraxis Erginger in Germering bei München sprach ich und stellte ihr einige ärztliche Anfragen zum Themenbereich "Mein Tier hat Angst vor dem Tierarzt - Was kann ich tun? Wieviele Hunde mit panikartiger Furcht vor dem Tierarzt kommen in Ihre Therapie?

Dr. Eringer sagte, dass es im Grunde genommen der Fall ist, dass Hunde beim Tierarzt voreingenommen und reserviert sind, aber bei etwa 2% der Patienten ist die Befürchtung so groß, dass die Besitzer es nicht schafften, das Individuum in die Tierarztpraxis zu bringen. Was macht man als Tierarzt mit einem Hund, der in Panik gerät, Tierarzt zu werden?

Der Tierarzt prüft das Objekt in diesem Falle vor der Übung auf der Weide oder auf dem Parkhaus und gibt dem Objekt so die Gelegenheit, sich der Prüfung unter weniger stressigen Bedingungen zu unterziehen. Wie können Hundebesitzer ihrem Vierbeiner die Furcht vor dem Tierarzt abreagieren?

Den Meistern und Herrinnen ihrer ängstlichen Patienten empfiehlt sie, die Praxen 2 - 3 mal pro Tag zu besuchen, allerdings ohne jegliche Untersuchung oder gar Behandlung. Bei jedem Aufenthalt gibt es dann einen Leckerbissen vom Meister, danach vom Tierarzt, so dass eine gute Verbindung mit der Praktik entsteht.

Was sind die Ursachen für das Angstreben der Hunde beim Besuch des Tierarztes? Aus Gründen der Panikangst vor dem Tierarzt erwähnt Dr. Eringer eventuelle Verletzungen und empfiehlt in diesem Falle, ein neuartiges Vertrauensbekenntnis zu entwickeln, das das Trauma ersetzen soll. Nach Ansicht des Tierarztes ist es sehr bedeutsam, dass die Rangfolge zwischen Tier und Hundebesitzer klargestellt wird, denn wenn ein Tier nicht weiß, ob er dem Meister in der Rangfolge unterstellt ist, hat er nicht das Gefühl des Schutzes und der Sicherheit seines Alphateurs, und er ist der Meinung, dass er sich in ungewissen Lebenssituationen nicht auf den Protektionismus seines Herrn stützen kann.

Sich von Anfang an mit dem Tierarzt vertraut zu machen, vermeidet Ängste. Aber nicht nur der Mensch, sondern auch der Meister und Tierarzt müssen ihren Teil zur Dreiecksverbindung Tierarzt - Hundeführer beizutragen. Furcht selbst ist nur ein Zeichen. Die Ursachenbekämpfung lindert in der Regel auch die Anspannung.

Mehr zum Thema