Trompete

Posaune

Das neu entwickelte B-Trompetenmodell "PREMIUM" mit den patentierten MAW-Ventilen rundet das Trompetenportfolio von Kühnl & Hoyer ab. Die Trompeten ermöglichen eine hohe Projektion mit sehr guter Intonation und bieten eine konstante Klangqualität in allen Tonhöhen. Ein einzigartiges First-Person-Geschenk von de trompeten.

Bb Trompete "PREMIUM" Male Bourba - Kühnl & Hoyer

Das neuentwickelte B-Trompetenmodell "PREMIUM" mit den von MAW entwickelten Ventilen komplettiert das Trompetenportfolio von Kühnl & Hoyer. Ein bisher ungelöste Aufgabe löste das MAW-Ventilsystem: geringer Anblaswiderstand bei gleichzeitiger präziser Einrastung der Farbtöne. Für einen noblen Auftritt und ein angenehmer Spielcharakter sorgen die Ventilkegel mit Kunststoffperlmutt-Einsatz.

Ein Wechselspiel von Power, Freiraum, Präzision und unverwechselbarem Sounds!

Bb Trompete "Topline" - Kühnl & Hoyer

Frisches, zeitgemäßes Styling kombiniert mit perfekter Handwerkskunst und exzellenter Betonung machen die "Topline" zu einer "Allround-Trompete". Durch die handgelappten Edelstahl-Ventile wird ein äußerst ruhiger, zuverlässiger Betrieb und eine lange Nutzungsdauer trotz ihrer hohen Dichtheit gewährleistet. Die Goldmessingleiter als umgekehrtes Mundrohr bieten zudem ein freiereres Ansprechverhalten bei niedrigerem Blaswiderstand. weitere Versionen:

FOR trompeters - Trumpeter and Musicianer / Composer (Trompeter/ Musikerin/Komponistin)

Im Rahmen des Titels "Kreatives Trompetenspiel" halte ich Vorträge. Es geht um Deutung, lmprovisation, intuitive Spielweise, Posaunentechnik und Atmungstechnik sowie Yoga und Schweigsübungen: alles über die Trompete und die musikwissenschaftliche, physische und mentale Aufbereitung, die zu einem gelungenen Zusammenspiel gehört. Zur Kooperation mit meinem Familienvater lesen Sie in der Kolumne "Mit Karlheinz Stockhausen".

Andere Kompositionen haben auch für mich geschrieben, wie z.B. "Preisungen" von Hans-Martin Lonquich für Trompete und Orchester 1989, "Jet Stream" von Peter Eötvos, der 2002 mit dem BBC Symphonieorchester in London Premiere feierte, oder "Other Presences" von Jonathan Harvey für Trompete und Live-Elektronik beim Cheltenham Music Festival 2006. Meine Erfindungen: Stummgürtel aus verarbeitetem Rindsleder mit sechs Dämpferbänken, die für die Trompete meines Bruders Karlheinz Stockhausen mitentwickelt wurden.

2nd A 2nd Small Bell für die Pickolotrompete (Schilke P5-4), die in das vierte Klappenventil eingesetzt wird und es erlaubt, das g'''' mit viel weniger Aufwand zu erlernen. Auf meiner Einspielung mit dem Detmold Chamber Orchestra: New Colours of Piccolo Trumpet (EMI Classics 1993) zu sehen. Das ¼ klingt wie ein Flügelspiel.

Mit einem alten Besson-Flügelhorn mit schönem Sound und einer 4-Ventilmaschine von Bauerfeind. Die Umrüstung des Klavierhorns erfolgte durch die Kölner Fa. Monke, konkret durch den legendären Helmich, dem ich viel verdanke. Die Ursache für den Aufbau dieses Instruments war die von mir meinem Väterchen vorgeschlagene Absicht, ein Werk für Flgelhorn zu komponieren.

Daraus entstand die Gesamtkomposition "Pietà" von Karlheinz Stockhausen, Teil der Opern "Dienstag aus dem Licht". Ob als Solo -Stück, als Solo mit elektronischen Instrumenten, als Duett für Flügelhorn und Sopran, und das wieder mit elektronischen Instrumenten. Für die ebenfalls im Stockhausen-Verlag erschienene EMI Classics-Album " Stockhausen spielt Stockhausen " habe ich das Duett "Pietà" für Flügelhorn und Sopran aufgenommen.

Mit einer wunderschön klingenden Es-Dur-Trompete von Bach (große Bohrung, lange Glocke 239) habe ich Gärtner und Thul in Deutschland ein viertes Ventil bauen lassen, das anstelle des sonst knappen Saitenbogens verwendet und mit dem rechten Mittelfinger betrieben werden kann. Damit konnte ich das väterliche Stück "In Freundschaft" uraufführen und später für die Schallplatte "Stockhausen spielt Stockhausen " bei EMI Classics, 1998, zum siebzigsten Lebensjahr meines väterlichen Lebens.

"Es ist ein extrem heikles Werk und war eine der grössten Trompeten- und Mentalherausforderungen für mich. Alle meine Mundwerkzeuge waren gebogen, denn als ich etwa 17 Jahre alt war, wollte ich die Trompete beim Big Band spielen etwas höher legen und dachte, es sei cool. Ich habe später daran festgehalten, weil es mir gefallen hat und ich mit der Trompete besser zum Hörer "sprechen" konnte, besonders mit den musiktheoretischen Arbeiten meines Vaters. Die Trompete hat mir gefallen.

Bei Piccolo-Tp und Klavierhorn ist die Mundstückkrümmung geringer. So bleiben die Schamlippen weich, sind nicht zu fettig und vermitteln das Gefuehl, laenger zu trainieren, da die Lippenhaut nicht so stark belastet ist. Bei der Trompete wünschen wir dir viel Glück! Es entsteht eine neue Trompetergeneration, für die es eine Selbstverständlichkeit ist, Stilgrenzen zu überwinden und ihre kreativen Fähigkeiten in ihrem Spielverhalten optimal auszudrücken.

Mehr zum Thema