Was ist ein Kreisel

Das ist ein Top

Spinnkreisel, im Sinne der Mechanik ein fester, rotierender Körper, der in einem Punkt, dem Drehpunkt, gehalten wird. Alle rotierenden starren Körper sind ein Oberteil. Warum verhält sich ein Top so seltsam? Ein rotierender starrer Körper ist ein Kreisel ## Sie finden oft: "Der Kreisel ist ein rotierender starrer Körper, von dem ein Punkt gehalten wird. ein rotierender Körper kann sich unter bestimmten Umständen völlig anders verhalten.

Wenn ein schnell rotierender Gyroskop ausgelöst wird und damit der Schwerpunkt außerhalb liegt.

Die Spitze

Oft finden Sie auch: "Der Kreisel ist ein drehbarer Starrkörper, von dem ein Kreisel gehalten wird. Gyroskopische Effekte entstehen auch während der Erdrotation. Die Massendistribution des Gyroskops, das Vorhandensein und die Beschaffenheit und der Ort von Unterstützungspunktes, oder das Kräfte.

Der Name der verschiedenen Gyros basiert auf der Art und Weise, wie sie unter Trägheitsellipsoide zu finden sind. Jeder starre Körper hat drei unterschiedliche Hauptträgheitsmomente, seine Trägheitsellipsoid also drei unterschiedliche Halb-Achsen (Ix  Iy  Iz => r x  r y  r z) nach dem Hauptachssatz; deshalb nennt man dies asymmetrischen Kreisel (siehe Abb. I. 9, Abschnitt I.1. 5 Das Trägheitsellipsoid).

Hinweis: Man erkennt für jeden steifen Körper als einheitlichen Quaderstein, der das auch hat Trägheitsellipsoid Wenn zwei Hauptträgheitsmomente Ix und Iy eines Körpers gleich sind, dann ist sein Trägheitsellipsoid um Hauptträgheitsachse herum rotationssymetrisch (Ix = Iy ¹ Iz => r x =r y ¹ r z). Entsprechend spricht man von einem Symmetriekreisel und nennt die Achse der Symmetrie ## Ich weicht hier vom Übereinkommen ab (Ix  Iy  Iz) und benutze den traditionellen Namen mit der einheitlichen Kennzeichnung der Figurachse als Achse der Zyklon.

Aus den beiden anderen können dann beliebige gewählt werden, rechtwinklig dazu (siehe Bild 1. 10 Kapitel I.1. 5 Das Trägheitsellipsoid). Ein Fahrradfelgen mit der Radachse als Mittelachse (Abb. 3. und 3. Seite 21 ), ein Würfel mit zwei identischen Kantenlängen oder das Kinderoberteil (Bild im Vorwort auf Seite 5) sind hier Beispiele eines symmetrischen Oberteils.

Bei Ix = Iy > lz spricht man von einem länglichen oder länglichen Kreisel (z.B. für einen Stift oder eine Walze in Abb. 10 ), bei Ix = Iy < lz von einem abgeflachten oder abgeflachten Kreisel (z.B. Discus oder Fahrradfelge). Das Gyroskop wird dann Kugelkreisel oder Kugelkreisel bezeichnet.

Auf der Kugeloberseite repräsentiert jede der Achsen, die durch den Schwerpunktschwerpunkt verlaufen, Hauptträgheitsachse Eine einheitliche Würfel, eine identische Sphäre oder die unten beschriebene Bauweise sind Kugelrotoren. Nach Klein/Sommerfeld, Bd. 1, 1922, §4. ## der drei Typen von Kreiseln mit einer geometrischen rotationssymmetrischen Symmetrie, einer mit einer homogenen Schwungmasse gefülltes Trägheitsellipsoid kann immer angenommen werden, die entweder verlängert, abgeflacht oder eine Kugelform ist.

Aber es ist auch einfach, Rotoren mit nur einer mechanischen Drehsymmetrie zu konstruieren: Klein/Sommerfeld, Bd. 1, 1922, §4. ## der gleichen Massen, die die Eckpunkte eines Quadrats formen und durch ein starres, masseloses Stäbe aneinander gekoppelt sein sollen, repräsentieren einen abgeflachten, rotationssymmetrischen Gyroskop ohne geom.... Wenn man einen anderen Massepunkt mz auf der Figurachse dieses Gyroskops fixiert, d.h. auf der im Zentrum des Quadrats festgelegten Normale (vgl. Abb. 2.1), dann erhält abhängig vom Distanzmaß dieses Punkte von 0 und abhängig von seiner Massenverteilung ein abgeflachtes Gyroskop, ein gyroskopisches Gerät der Firma verlängerten oder ein sphärisches Gyroskop.

Vor allem kann ein Kreisel immer in der angegebenen Art und Weise erzeugt werden, die ein beliebiges, sowohl positive als auch negative ## hat, wenn die Schwungmasse mz auf der Minus-Z-Achse aufliegt. Anziehdrehmoment, sein Schwerpunktschwerpunkt ist also nicht 0 zusammenfällt (siehe unten). Jeder kräftefreier Kreisel kann aus zwei identischen, symmetrischen, zum Nullpunkt und auf den Achsen der Koordinaten liegend angeordneten, Körpern aufgebaut werden.

Zur Untersuchung der elementare Kreiselbewegung sind gut abgestützte, rotationssymmetrische Kreisel geeignet, die an einem Ort auf der Mittelachse befestigt sind. Ist der Kreisel so aufgebaut, dass dieser Festpunkt mit dem Schwerpunktschwerpunkt des Gyroskops zusammenfällt, der Schwerpunktschwerpunkt und der Schwenkpunkt des Gyroskops im Weltraum festgelegt sind, wirken keine Schwerkraft F auf den Kreisel.

Die Spitze ist dann kräftefrei, sofern Reibungskräfte zu vernachlässigt werden kann. Abb. 1. 2. und Abb. 3. 3 zeigt Möglichkeiten für den Bau solcher Kreisel - vgl. auch die in Kap. II.1 dargestellten Kreiseltypen. Der Gyroskop der Motion kräftefreier wird im Abschnitt Nutation (I. 3) besprochen. a) Durch Stützgewichte hat Rozé den Gyroskop so konstruiert, dass der Schwerpunkt unter dem Auflagepunkt liegt.

Indem man Gewichte darauf legt, kann der Schwerpunktschwerpunkt nun nach Belieben verschoben werden. Befindet sich der Festpunkt nicht im Schwerpunktschwerpunkt des Gyros, verursacht die Schwerkraft Fg ein Moment M = r ´ F und der Gyro wird als schwerer Gyro bezeichnet. Für Die Drehimpulsänderung ist dL/dt = M. Der Drall L des Schwerlastkreisels ist nicht gleich.

Das Bewegungsverhalten von schweren Gyroskopen wird in den Abschnitten Präzession (I. 4) und Überlagerung von Nuss und Präzession (I. 5) besprochen. Kleine-/Sommerfeld, Theory of the Top, Issue 1, Â 1923 B.G. Stuttgart and Leipzig.

Mehr zum Thema