Was ist ein Steckenpferd

Ein Steckenpferd, was ist das?

In Naantali in Finnland lebt sie und hat ein besonderes Hobby: das Steckenpferdreiten. Der Steckenpferd im Laufe der Zeit Hobbypferde sind genauso beliebt wie echte Hunde und oft auch so kostspielig wie diese. Einmal waren sie der Spielzeug-Ersatz für das Status-Symbol Pferd. "â??

Ein Spielzeug, raffinierter gestaltet als der schlichte Stock, den die Jungen zwischen den Beinen reiten und sich nun nach Herzens anliegen tummeln, mit ganzer Seelenliebe Kinderwunsch genieÃ?enâ??, so lautet das Lexikon der Gebrüder Grimm das Hobbypferd.

Wie schon im frühen Mittelalter gab es Kinderspielzeug-Hobbypferde gebräuchlich: Sie waren zu dieser Zeit eine ähnliche, wie in Zeit der Kriege oder heute Spielautos. Die Zeit der Hobbypferde war das neunzehnte Jahrtausend. "Ich bin sehr froh, dass ich mit ihnen auf einem Hobbypferd vergnügt geritten bin und in aller Ernsthaftigkeit eine Kindertrommel", kritisiert Adalbert Stifter, dem es leider verwehrt wurde, einen Kindessegen zu bekommen.

Also wandte er sich anderen Hobbypferden zu. Das " Steckenpferd " ist somit zu einem mehr oder weniger teuren Begriff geworden: für und zeitaufwändige. Nach der Übersetzung von Laurence Sternes "Tristram Shandy" im Jahre 1763, die ein ganzes Buch über alle Arten von kricketartigen Hobbypferden schrieb, sind Hobbypferde zu besonderen Hobbies im Sinn von übertragenen im deutschsprachigen Raum wurden.

Das Hobbypferd hat auch der Denker Immanuel Kant, der kein Fahrer war und niemals über sein Königsberg herausgekommen war, philosophiert und es sozusagen "beschäftigten über" genannt. Für Ältere, durchschnittliche, pensionierte Menschen, das ist wie ein Rückkehr in der unbeschwerten Jugend. Georg Christoph Lichtenberg sagte jedoch in seinen Sprüchen, dass Hobbypferde keine guten Ausbilder sind.

Bei Rücksicht auf die oft große Teuerung einiger Hobbys heißt es auch im Sprichwort: Ein Hobbypferd ißt mehr als zehn weinrot. Das Steckenpferd ist in Vergessenheit geraten, wie Shakespeares Hamlet sagt. Sie sind als Spielzeug veraltet. Doch beinahe jeder hat ein Steckenpferd. Römer Sandgruber ist Emeritus für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte: Johannes von Kepler Universität Linz.

Mehr zum Thema