Welche Materialien werden von Magneten Angezogen

Die Materialien, die von den Magneten angezogen werden.

Werkstoff: Sie benötigen nur einen Magneten. Alle vorhandenen Materialien werden in zwei Kategorien eingeteilt: An Kühlschranktüren können Magnete angebracht werden. An Gegenständen aus verschiedenen Materialien, unabhängig davon, ob sie von einem Magneten angezogen werden oder nicht. Die paramagnetischen Materialien sind nur extrem schwach von beiden Polen eines Pols.

Von welchen Materialien werden Magnete angezogen?

Prinzipiell alles, was magisch ist, sehen Sie ferromagnetisch - Wikipedia. Hauptsächlich Eisenglimmer, Cobalt, Nickel und Chromdioxid. Dauermagnete können je nach Orientierung auch abgewiesen werden. Andererseits sind nicht alle Eisengusslegierungen von magnetischer Natur, es kommt auf die kristalline Struktur an. Edelstahl ist daher teilweise nicht erdmagnetisch. Es ist nicht so leicht, wie so oft.

Magnete und nichtmagnetische Materialien

Mitten im Zimmer oder auf einem Schreibtisch steht ein Körbchen mit Magneten. Dabei werden die Kleinen den Magneten erklären und nennen. Sie werden gebeten, Materialien im Zimmer zu holen, die von dem Magneten angezogen werden. Dann sammelt er Materialien, die nicht angezogen werden. Die Kleinen stellen unter sich die vorgefundenen Materialien gegenüber und prüfen, welche Materialien angezogen werden und welche nicht.

Das Kind benennt und ordnet die Materialien nach magnetischem und nichtmagnetischem Material. Mithilfe des Erziehers entdecken sie, dass Materialien aus Metall vom Magneten angezogen werden. Das Kind erhält zwei identische Magneten mit Markierung der einzelnen Stöcke. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer probieren mit den Magneten aus und lernen, dass sich gleichwertige Polfiguren gegenseitig stoßen und unterschiedliche Polfiguren sich gegenseitig anlocken.

Im freien Spiel können die Kleinen weiter mit den Materialien mitmachen. Bewegungsspiele können ebenso wie Bewegungsspiele konzipiert und weiterentwickelt werden. Wissenschaftliche Erklärung: Magneten zieht alle Objekte aus Metall oder Edelstahl an. Der Ort, an dem der magnetische Körper am stärkste ist, wird als Pol bezeichnet. Dieselben magnetischen Pols stossen sich gegenseitig ab, unebene anziehen.

Der Inhalt könnte in zwei Schritten für kleinere Gruppen von Kindern bereitgestellt werden. Größere Schüler konnten eine Kollage aus magnetischem und nichtmagnetischem Werkstoff kreieren. Vorsicht: Überlastet ist ein Versuch mit dem Werkstoff ausreichend.

Einf. C3.BChrung">Einführung[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

angezogen. Eisenmagnetismus (lateinisch ferromagnetisch ) ist die am weitesten verbreitete Form des Festkörpermagnetismus. Dies wird dadurch erklärbar, dass die Magnetmomente (Elementarmagnete) der Materialatome dazu tendieren, sich gleichzeitig ausrichten. Ferromagnetische Magnete bauen entweder selbst ein Dauermagnetfeld auf oder werden von einem Pole eines externen Magnetfeldes angezogen.

Farromagnetische Materialien sind in der Regel Feststoffe. Zu den bekannten Anwendungen gehören Permanentmagnete, elektrische Motoren, Trafos und die verschiedenen Arten der magnetischen Datenspeicherung (Magnetband, Discette, Festplatte). Die ferromagnetischen Materialien werden in einem äußeren magnetischen Feld so magnetisiert, dass die Magnetflussdichte in ihrem Innern gegenüber dem Äußeren zunimmt und somit in Fahrtrichtung zu höheren Magnetfeldstärken ("in das Magnetfeld") mitgenommen wird.

Die Tatsache, dass die Flussdichtezunahme gegenüber dem Leerraum zunimmt, wird durch die Magnetpermeabilität ?r{\displaystyle \mu _{\mathrm {r} }} (oder die Magnetanfälligkeit ?r-1{\displaystyle \mu _{\mathrm {r} }-1}) des Werkstoffs in den Vordergrund gestellt; für Ferromagnete ?r? Die Tatsache, dass die Flussdichtezunahme gegenüber dem Leerraum zunimmt, wird durch die Magnetpermeabilität ?r{\displaystyle \mu _{\mathrm {r} }} (oder die Magnetanfälligkeit ?r-1{\displaystyle \mu _{\mathrm {r} }-1}) des Werkstoffs in den Vordergrund gestellt; für Ferromagnete ?r{\displaystyle \mu _{\mathrm {r} } \gg 1} 1. Weitere Typen der beständigen Magnetordnung von Elementmagneten sind der Antimagnetismus und der Ferrimagnetismus. Eine weitere Art der beständigen Magnetordnung von Elementmagneten ist der Ferrari.

Die Flußdichte im Werkstoff wird auch bei parametrischen Werkstoffen erhöht. Sie erzeugen jedoch keine stabilen langfristigen Magnetmomente. Ferromagnete neigen dazu, ihre Magnetordnung auch gegen externe Einflüsse aufrechtzuerhalten. Dies hat unter anderem zur Folge, dass sie die im Innern entstehende Magnetordnung und damit das von ihnen verursachte externe magnetische Feld aufrechterhalten, auch wenn sie nicht mehr einemagnetisch sind.

Man nennt diese Neigung die Überreste des Farbmagnetismus. Auf der anderen Seite kommen Weißkreise auch bei anderen Magnetordnungen vor. Die Kurven für die wiederholte wechselnde magnetische Anziehung sind grün unterlegt. Als ferromagnetisches Werkstoff wird ein Werkstoff klassifiziert oder erklärt, wenn die Magnetmomente der Moleküle darin unterhalb der Curietemperatur ausgerichtet sind.

Diese Wirkung ergibt sich aus der Tatsache, dass in diesen Materialien eine Interaktion zwischen den Kohlenstoffatomen besteht, die dazu führen kann, dass die gesamte Energie des Stoffes um die Ordnung reduziert wird, verglichen mit einer gestörten Anordnung. Die Neigung der Elementmagnete, sich gleichzeitig zu orientieren, bewirkt eine spontane Aufmagnetisierung großer Flächen, der weißen Flächen, in denen die Elementmagnete meist parallelliegen.

Dadurch unterscheiden sich Ferromagnete von Parametermagneten, bei denen die Magnetmomente in der Regel gestört sind. Die Richtung der Magnetikfelder angrenzender weißer Bereiche ist ohne externe Beeinflussung gegenläufig. Bei den Bloch- und Neelwänden zwischen den Stadtteilen sind die Elementmagnete so angeordnet, dass ein Wechsel zwischen den beiden Aufnahmerichtungen stattfindet. Ein aus ferromagnetischem Werkstoff gefertigter Korpus generiert in diesem Aggregatzustand kein externes magnetisches Feld, da sich die Halbbilder der verschiedenen Weiss-Kreise ausgleichen.

Bei Einwirkung eines magnetischen Außenfeldes auf das Gut werden die weißen Bereiche, die entgegen der Richtung des magnetischen Außenfeldes aufgemagnetisiert werden, geschrumpft und dann umgebogen. Das Ergebnis ist eine gesamthaft gesehene Magnetik, deren Bereich sich so mit dem Außenbereich überschneidet, dass die Feldlinien lateral in das Gewebe einziehen. Bei einem ungleichmäßigen Feldeinfall wird das magnetisierbare Gut an Orte mit höherer Flussdichte herangezogen, sei es an den magnetischen Nord- oder Südpolen.

Parametermagnete verhält sich zwar analog, die Anordnung der Magnetmomente richtet sich jedoch nur nach dem Außenfeld und nicht mehr nach dem Paralleleinfluss der Nachbarmomente. Die Klassifizierung ferromagnetischer Materialien richtet sich nach dem Verhaltensweisen, das sie beim Entfernen aus einem magnetischem Feld aufweisen. In der Regel verbleibt ein Remanenzmagnetismus, die so genannte Retroz.

Beim Einsatz von Weichmagnetwerkstoffen ist die Restmagnetisierung niedrig, d.h. die Magnetization geht weitgehend unmittelbar verloren, wenn das Objekt aus dem äußeren magnetischen Feld herausgelöst wird, besonders nachdem Wechselfelder aufgebracht wurden. Hart magnetische Materialien sind schwieriger zu magnetischen, bleiben aber länger haltbar. Diese Materialien, z.B. gehärteter Stähle, können zu permanenten Magneten aufgemagnetisiert werden oder von Anfang an als Dauermagnete vorliegen, d.h. sie können eine deutlich sichtbare (!) magnetische (makroskopische) Dauerhaftigkeit einnehmen.

Remanenzmagnetisierung kann durch ein Gegenmagnetfeld, das bei Erreichung der Coerzitivfeldstärke auftritt, eliminiert werden. Für Permanentmagnete sind sowohl eine große Restmagnetisierung als auch eine große Coerzitivfeldstärke vonnöten. Im Falle des Entferromagnetismus sind die Elementmagnete wie im Falle des Entferromagnetismus wechselseitig gegenläufig ausgerichtet, sind aber in beiden Seiten verschieden ausgeprägt, weshalb - im Gegensatz zum Entferromagnetismus - für jedes Pärchen eine Aufmagnetisierung übrig bleibt.

Neben den Bestandteilen oder reinen Metallwerkstoffen zeigen die Elemente des Eisens, Nickels und Kobalts bei Zimmertemperatur eine Reihe ferromagnetischer Merkmale. 1] Bei niedrigeren Außentemperaturen (siehe Tabelle) werden die Lanthaniden Gladolinium, Therbium, Dysprosium, Holmium zu ferromagnetischen Stoffen. Praktisch werden oft Ferrolegierungen wie AlNiCo, SmCo, Nd2Fe14B, Ni80Fe20 ("Permalloy") oder Nickelsäurelegierungen ("Mumetal") eingesetzt.

Da die Curietemperatur dieser Materialien geringer ist als die der Schmelze, tritt ferromagnetischer Effekt in der Regel nur im Festkörper auf. 2 ]Ferrofluide sind Suspendierungen von feststoffmagnetischen Partikeln in einer unmagnetischen Lösung. Die Elektronendreher sind die Überträger der elementare Magnetmomente. Ähnlich wie bei anderen zusammenwirkenden Magnetphänomenen ist die Wechselwirkung zwischen magnetischem Dipol und Dipol im Ferromagnetismus viel zu gering, um für die Ordnung der Drehungen zu sein.

In ferromagnetischer Reihenfolge ist die Parallelausrichtung der magnetischen Drehmomente für die Wechselwirkung zwischen Dipol und Dipol energietechnisch nachteilig. Durch die Austauschinteraktion wird somit eine wirkungsvolle Reduzierung der potenziellen Energien erreicht. Dagegen können sich die parallel geschleuderten Ionen nach dem Pauli-Prinzip nicht im gleichen lokalen Zustand befanden und müssen nacheinander übergeordnete Ebenen einnehmen, wobei ihre Bewegungsenergie ansteigt.

Erst wenn die Reduzierung der potenziellen Energien die Zunahme der Bewegungsenergie kompensiert, kommt es zu einer spontanen Parallelposition der Drehungen und damit zu einer ferromagnetischen Ordnung. Dies ist der Hauptgrund, warum nur die wenigen erwähnten Materialien ferromagnetisch sind, aber die überwiegende Mehrzahl nicht. Dies wird durch die Beta-Slater-Kurve veranschaulicht, die die Austauschinteraktion in Funktion des jeweiligen Atomabstandes darstellt, z.B. für die gebräuchlichen Metallarten (Cr, Min, Fe, Co-, Ni).

Zusammenfassend: Die Magnetleitfähigkeit ?=?(1+?){\displaystyle \mu =\mu _{0}(1+\chi )} und damit die Magnetanfälligkeit ?{\displaystyle \chi } ist bei ferromagnetischen Magneten nicht gleichbleibend, sondern eine komplexe Funkton der angewendeten Magnetfeldstärke und hängt von der Magnetisierungsgeschichte ab. Daher wird die (differentielle) Magnetfeldanfälligkeit ?{\displaystyle \chi } üblicherweise als eine Herleitung der Magnetizierung nach der Magnetfeldstärke angesehen.

Die Ursache des Vormagnetismus liegt darin, dass die elementaren Magnetmomente eine Parallelordnung haben, die durch die Interaktion der einzelnen Augenblicke auch ohne externes magnetisches Feld aufrechterhalten wird. Der Bereich der gleichen Magnetik wird als Domäne oder Weiss-Distrikt bezeichnet. Andererseits wirken die Magnetwechselwirkungen auch zwischen entfernten Magnetmomenten. Deshalb übertrifft bei einem verlängerten Mikromagneten der Energieeintrag der magnetischen Energie schließlich den Energiegewinn der Austauschinteraktion.

Bei der ferromagnetischen Ordnung des Feststoffes kommt es dann zu einer Zerlegung in verschieden ausgerichtete Bereiche. Abhängig von der Rotation der Magnetizierung in der Mauer wird von Blochwänden oder Néelwänden gesprochen (bei Blochwänden findet die Rotation der Magnetizierung in der Rechtwinkligkeit zur Wandfläche statt; bei Néelwänden findet sie jedoch in der Wandfläche statt; Néelwände beherrschen nur bei sehr dünnen magne-tischen Schichten).

Der Aufbau der Domänenwand setzt die Durchführung von Arbeiten gegen die Austauschinteraktion voraus; die Reduktion von Domänen auf das Volumen einer angrenzenden Domäne verringert die Magnetenergie eines Solids. Durch die unzusammenhängende Orientierung der Weiss-Kreise unter dem Einfluß externer magnetischer Felder sind sogenannte Barkhausener Sprünge zu beobachten. Bei höheren Dauern wird die Magnetordnung aufgelöst, die ferromagnetischen Magnete sind dann nur noch amagnetisch.

Der Temperaturwert, bei dem die magnetische Ordnung verloren geht, wird als Curietemperatur TC{\displaystyle T_{mathrm {C} bezeichnet. In Anlehnung an das Curie-Weiss Gesetz kann die Anfälligkeit oberhalb der Curietemperatur berechnet werden. Eine besonders gute elektrische Leitungsfähigkeit für den Magnetfluss ?{\Anzeigestil \Phi }}} ist die essentielle Voraussetzung insbesondere für elektromagnetische Materialien wie Weich-Eisen, Dynamoblech oder bestimmte Ferrithalter.

Diese Materialien werden daher dort eingesetzt, wo die örtliche Steuerung von Magnetflüssen wichtig ist, wie z.B. bei Elektromagnetismus und in den Eisenträgern von Trafos. In der Sättigungszone sinkt die Magnetleitfähigkeit deutlich. Wenn man die Magnetflussdichte B{\displaystyle B} für ein Material in einem Schaubild gegen die extern aufgebrachte Magnetfeldstärke H{\displaystyle H} aufträgt, erhält man die Hysteresekurve der Magnetisierung (Magnetisierungskurve).

Die Identifizierung von Materialien in der geophysikalischen Forschung erfolgt durch Bestimmung ihrer spezifisch Curietemperatur durch Bestimmung der Temperaturabhängigkeit der Sattellage. Im Transformator- und Elektromotorenbereich ist die katalytische Übersättigung des Kernes nicht wünschenswert, da sie den Effizienz und die Sendeleistung reduziert. Zur Vermeidung von Übersättigung müssen Magnetkerne in Trafos und E-Motoren eine entsprechend minimale Querschnittsfläche haben.

Bei Magnetspannungsreglern wird die Übersättigung eines Trafokerns zur Stabilisierung kurzfristiger Fluktuationen in unstabilen Energienetzen ausgenutzt. Indem ein Luftspalt (senkrecht zum Magnetfluss) in einen geschlossenem Wickelkern eingesetzt wird, kann die Übersättigung von ferromagnetischen Kernwerkstoffen verhindert oder erheblich reduziert werden. Solches hysterese-Verhalten tritt bei ferromagnetischen, metallisch leitenden Materialien wie z. B. Gusseisen, Kobald, Nickel auf.

Wenn die Magnetfeldstärke H{\displaystyle H} in einem zuvor nicht magnetisierten ferromagnetischen Material vergrößert wird, nimmt die Magnetflussdichte B{\displaystyle B} in seiner Umwelt zu. Bei erneuter Reduzierung der Magnetfeldstärke auf 0 verbleibt die Magnetflussdichte auf einem ungleichen Niveau von 0. Bei ferromagnetischem Material verbleibt ein gewisser Rest magnetismus (Remanenz). Dabei ist die Magnetflussdichte nicht nur von der Magnetfeldstärke, sondern auch von ihrem zeitlichen Ablauf abhängig.

Dabei wird die Magnetflussdichte B{\displaystyle B} in einem Ferromagnetikum durch die Kraft des umliegenden Magnetfelds (H{\displaystyle H}) ermittelt. Sinkt das externe Magnetikfeld, sinkt die Flußdichte wieder. Der Magnetflussdichtewert bei gleichem Betrag einer abnehmenden Magnetfeldstärke liegt über demjenigen, der bei der Erhöhung der Magnetfeldstärke auftritt.

Bei vollständiger Reduzierung von H{\displaystyle H} auf 0 geht B{\displaystyle B} nicht zurück auf 0, sondern nur auf die sogenannte Retrozession BR{\displaystyle B_{R}}. Zur Rückführung der Magnetizierung auf 0, ein gegenüberliegendes magnetisches Feld mit der Koerzitivkraft -HC{\displaystyle -H_{\mathrm {C} kann ausgebaut werden. Weil noch ein externes magnetisches Feld vorhanden ist, wird dies noch nicht als Demagnetisierung bezeichnet, die mehrere Stufen erfordert.

Bei einer erneuten Umkehrung der Magnetfeldstärke von H{\displaystyle H} wird der untergeordnete Zweig der Hybridisierungskurve durchquert. 5 ] Der obere Zweig vom Wendepunkt der Magnetizierung durch Remanenzen als y{\displaystyle y} Achsenschnitt bis zur Zwangsfeldstärke auf der x{\displaystyle x}-Achse wird als Demagnetisierungskurve bezeichnet. 6 ][7] Allerdings bewirkt nur ein amplitudenabfallendes Wechselmagnetfeld aufgrund der allmählichen Annäherung des Hysteresezyklus an Null eine vollständige Demagnetisierung ohne externes Magnetfeld.

Der Grund für dieses Vorgehen sind die so genannten Weiss-Distrikte. Charakteristisch ist, dass die Spin der Elektrone, die als Elementmagnete betrachtet werden können, innerhalb eines Stadtteils nebeneinander liegen. 8 ] Wird nun ein externes magnetisches Feld angelegt, wächst der Bezirk, dessen Richtung der Richtung des magnetischen Feldes entspringt, auf dem Rücken der anderen Bezirke durch die in den anderen Bezirken herunterklappbaren " Elektrone, d.h. die sich in Parallele zum magnetischen Feld aufstellen.

Diese Luftblase schliesst sich nur bei einer gewissen Magnetfeldstärke, was zu einer abrupten Veränderung der Magnetik auftritt. Der Magnetisierungsgrad fällt bis auf die Remanenzstufe ab. Nur durch die Zuführung weiterer Energien kann das Material wieder entmachtet werden. Substanzen mit einer hohen Restmagnetisierung sind nicht unbedingt Hartmagnet. Dabei ist die Restmanenz in einem Trafokern weniger vom Hülsenmaterial als vielmehr vom Aufbau des Kerns abhängig: Ein Ringkern hat eine sehr große Restmanenz, da es keine Luftspalten im magnetischen Kreis gibt.

Dagegen weist ein Trafo mit technisch konditionierten oder bewusst installierten Lüftungsschlitzen eine niedrige Regenerierung durch Scheren (Neigung) der Schaltungskurve auf, obwohl das Basismaterial selbst eine große Eigenremanenz aufweisen kann. Korrespondierende Prozesse werden bei der Fertigung von Permanentmagneten oder beim Schreiben von Magnetspeichermedien (Magnetband, Harddisk, Kernspeicher) eingesetzt. Bei der Ummagnetisierung von Materialien muss mit Hilfe von Energien die Orientierung der Weiss-Kreise verändert werden.

Diese Drehung führt zu einer Hitzeentwicklung im Werkstoff. Der von der Hysteresekurve umschlossene Bereich korrespondiert mit der Wärmeenergie, die während der kompletten Remagnetisierung des Materials in Wärme umgesetzt wird. Bei den hochkoerzitiven Magnetfeldstärken wird von einem magnetischen Hartstoff gesprochen, da für deren Neuausrichtung große Magnetfeldstärken erforderlich sind. Dies bedeutet bei Speichermedien eine höhere Sicherheit, da die schriftlichen Angaben nicht durch Zufallsstreufelder umgestellt werden.

Geringe Koerzitivfeldstärken werden dagegen als weichmagnetisches Werkstoff bezeichnet. Der Grund dafür ist, dass das reine (d.h. weiche) Gusseisen im Gegensatz zu magnetischem Stahl relativ weiche magnetische Eigenschaften hat. Aus der Zugabe von 5 Prozent Melybdän zur Legierung entsteht die äußerst weiche magnetische Superlegierung, mit der Raumabschirmungen so vorgenommen werden können, dass die äußerst schwach ausgeprägten Hirnstromfelder gemessen werden können.

Die Verlaufsform einer hysteresischen Kurve wird nicht nur durch die Materialeigenschaften des magnetischen Feldleiters (wie z. B. verlustarm, Kornausrichtung und deren Anordnung zu den Feldlinien) sondern auch durch ihre Gestaltung, insbesondere mit oder ohne Luftspalt, geprägt. Bei vielen Applikationen werden kleine hysteresische Zyklen um Stellen im B{\displaystyle B}-H{\displaystyle H}-Bereich herum gesteuert; s. auch kleines Signalverhalten.

Durch die von der Magnetik abhängige Durchlässigkeit zeigen ursprungsnahe Kreisläufe eine erhöhte Durchlässigkeit. Bei der Ummagnetisierung von Materialien muss mit Hilfe von Energien die Orientierung der Weiss-Kreise verändert werden. Ferromagnetische Materialien zeigen eine sehr gute Durchlässigkeit mit dem ?r?{\displaystyle \mu _{\mathrm {r} } \gg 1}. Somit sind die Magnetfeldlinien im Verhältnis zum Umgebungsmaterial gut geführt (z.B. Air mit ?r?{\displaystyle \mu _{\mathrm {r} } }\ca. 1}).

Aus diesem Grund werden beispielsweise Ferromagnete in Elektromagnetischen Magneten und Trafos eingesetzt. Andere Anwendungsbereiche (z.B. in elektrischen Speichermedien) beziehen sich zurzeit hauptsächlich auf die Informationstechnologie, z.B. die so genannten GMR und TMR, wo es sich um Abtastköpfe für Magnetfestplatten handelt. Harry Deutsch Verlagshaus, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-8171-1628-4 Hans Fischer: Materialien in der Elektronik.

Auflage 1953 bis einschließlich 15. Auflage 2005, ISBN 0-471-41526-X (Einführung in die Feststkörperphysik. Oldenbourg, ISBN 3-486-57723-9), insbesondere im Abschnitt über Magnetik zu finden. Streng genommen gibt es bei einem starken MR noch einen kaum beobachtbaren, sehr schwachen Anstieg der Magnetik, den sogenannten "magnetischen Para-Effekt", ?M?H{\displaystyle \Delta M\propto {\sqrt {\,H}}}}, siehe:

H. Kronmüller, S. Parkin (Hrsg.) : Handbuch des Magnetismus und der neuartigen magnetischen Materialien. Karl Schüler, Kurt Brinkmann: Permanentmagnete: Materialien und Anwendungsgebiete. Springer, Berlin 1970. Lothar Michalowsky, Jürgen Schneider (ed.): Magnetic.

Mehr zum Thema