Welche Musikinstrumente gibt es

Was für Musikinstrumente gibt es?

Weißt du aber, wie lange es Musikinstrumente schon gibt? Jetzt möchte ich viel mehr über alte estnische Musikinstrumente erfahren. Natürlich gibt es auch das passende Zubehör für die verschiedenen Instrumente. Es gibt aber auch Instrumente und Instrumentalisten, deren Sexappeal fragwürdig ist.

Erklären Sie mir: Wie lange gibt es Musikinstrumente schon? - Erkläre es mir.

Welche Musikinstrumente sind, wissen Sie sicher. Möglicherweise spielen Sie selbst eine â Guitarre oder Violine, Flöte oder Singspiel. Weißt du aber auch, wie lange es Musikinstrumente schon gibt? Was wir heute wissen, gibt es noch nicht so lange: Seit etwa 5000 Jahren sind Gitarreninstrumente ähneln im Einsatz, wie man es von früheren ägyptischen-Illustrationen kennt.

Sie existiert seit dem XVI. Jh., d.h. seit etwa 500 Jahren.

Instrumente im Kirchendienst| Kirche des Herrn

Den Korinthern wurde aufgetragen, mit dem Geiste und mit dem Sinn zu ehren. Christus, der sich nicht geschämt hat, hat seinen Mitbrüdern freudig den Name seines Vaters verkündet, wie es vorhergesagt wurde: "Inmitten der Kirche will ich euch ehren! Sei es das Mitternachtsduett der hochheiligen Paulus und Silas, das die Welt erschütterte, oder das fehlende musikalische Miteinander.

Zwar war die Verwendung von Instrumenten im Altbundesvertrag zulässig, aber nicht von vornherein. Nur die beiden Silbertrompeten waren die beiden, von denen wir gelesen haben, die von Gott unter Moses ausdrÃ??cklich vorgestellt wurden, und sie diente nicht dazu, das Lied zu untermauern ((Ex 10,2).

Auch wenn wir nicht bestrebt sind, diese Erkenntnis zu vernachlässigen, müssen wir doch auch eingestehen, dass es außerhalb des Symbolbuchs der Offenbarung, auf das wir uns später konzentrieren werden, im Neuen Testament keinen einzigen Verweis auf die Liedbegleitung durch Musikinstrumente gibt. Es ist nicht der Mangel an musikalischen Instrumenten, der uns zwingt, ihren Einsatz im Kult als etwas Uniblisches zu betrachten, sondern das Gesetz der Anwesenheit einer weitaus höherwertigeren Begleiterscheinung, eine Wirklichkeit, die zum Zeitpunkt des Althergebrachten Bündnisses nicht so umsetzbar war, wie sie die Gemeindemitglieder in der jetzigen Zeit genießen.

"Laß t das Leben Christi in dir in aller Wahrheit in Fülle verweilen; lehre und ermahne einander und singe mit Rosalmen und Hymnen des Lobpreises und geistlicher Lieder für den HERRN, süß in deinem Herzen. Auch wenn du es nicht willst. "Sprecht miteinander mit einem Psalm und einem Lobgesang und einem spirituellen Lied; singet und spiele für den HERRN in euren Herzen. Der Herr wird euch helfen. Dieses Gebot wurde nicht nur einer einzigen Person geschenkt, sondern allen Heiligen zuteil, den Gläubigen und getreuen Brüdern in Jesus in allen Ortskirchen und damit allen Gläubigen des Zeitalters des Evangeliums.

In und unter allen Geschwistern sollte des Wortes des Herrn Priorität haben. Die ganze Ratschläge von Gott sollten gepredigt, erzwungen und gelebt werden, bis die Flüsse von lebendigem Wasser aus den Herzen aller, denen die Erlösung nahegelegt wurde, in einem gewaltigen Stromschlag der Zuneigung zusammengeführt werden, wenn die Heiligtümer zusammenkommen, um Gott anzubeten.

Er sagte: "Aber die Zeit kommt und ist schon gekommen, wenn die wahrhaftigen Gläubigen den Väter im Geiste und in der Wahrhaftigkeit verehren werden; denn der Väterliche wünscht solche Gläubigen. Diejenigen, die ihn verehren, müssen ihn im Geiste und in der Realität verehren. Die Andacht kann nicht von einer Kirche kommen, die sich in einem Wettstreit darum bemüht, wer den attraktivsten Schutzanzug oder -mütze oder die intelligentesten Sportschuhe oder Frisuren träg.

Wahrhaftige Verehrung geschieht nicht, nur weil die Musikdarbietung makellos und für die Hörer erfreulich ist und die Menschen imponiert sind. Und wenn diese Ereignisse an erster Front auftreten, kann die Verehrung nicht erfolgen, denn sie kann nur in einem Geiste der Erniedrigung oder Selbstdemütigung kommen, um Ihn zu erheben. Wahrhaftige Verehrung muss auch in Wirklichkeit erfolgen.

Unserer Lieber Herrgott sagt nicht "in Ehrlichkeit", sondern "in Wahrheit", denn jemand mag ehrlich sein und doch in groben Fehlern liegen. Eine wahrhaftige Heilerfahrung zu besitzen, die einen über jede Schuld stellt, und mit Christus und allen Erlöschten in die Himmelszonen transportiert zu werden, ist für die wahrhaftige Verehrung unerlässlich.

Eine Sünderin kann Gott nicht verehren, denn um Ihn zu verehren, muss man den Wunsch Gottes erfüllen, und es ist nicht Seiner. Deshalb müssen wir Gott in wahrer oder himmlischer Weise verehren, und zwar in der wahrhaftigen, lebenden Lehren des Herrschers Jesus Christus, die eine solche erleben lassen.

Pater Kentenich war auf der Suche nach solchen Anbetern, die sich nicht an die falsche Lehren hielten und sich nicht der Schuldfrage von konfessionellen Assoziationen und Praktiken schuldig machten, die Wände bildeten, die seine Söhne trennten. Darüber hinaus forderte Gott mehr als nur die Namenlosigkeit der Kirche und der supra- und interkonfessionellen Kongregationen unserer Zeit mit ihrem ökologischen Zeichen der Annahme und Duldsamkeit gegenüber allen Glaubensrichtungen, mit Ausnahme von Gottes Anspruch auf ein sinnloses Leben.

Die Kolosser wurden vom Stammapostel angewiesen, die Wahrhaftigkeit der christlichen Unterweisung in sich selbst zu verinnerlichen. Daran schlossen sich Songs voller Wahrhaftigkeit an, die in der Lage waren zu unterrichten und zu mahnen. Mahnen heißt mahnen und die Aufmerksamkeit der Christen auf die gebotene Sorgfalt lenken; dies wird ihnen dazu verhelfen, in der ganzen Wahrhaftigkeit des Gotteswortes zu verharren, das unter ihnen verkündet wurde und in dem sie begründet sind.

Das gleiche sündhaft zerstörerische Evangelium, welches Papst Johannes verkündete, sollte auch in Gesängen unter dem Volke Gottverstehen. Die Gesänge dienten dazu, die Heilige auf dem Weg der Gerechtigkeit zu bewahren und die Gäste zu verurteilen, indem sie ihnen ihren Hochmut, ihre Hartnäckigkeit und die Verrücktheit ihres sündhaften Daseins zeigten.

Bei den hier genannten Aposteln handelt es sich um die des Alttestamentes. Es ist also aus technischer Sicht eine fromme Lobgesang, der den einen wirklichen Gott und den Siegeszug, den er uns beschert hat, ehrt. Das kann, wie wir bereits gesagt haben, tatsächlich nur durch ein gereinigtes Herzen erfolgen, das durch das Erlösungsblut des Herrn Jesus Christus gesäubert worden ist.

Spirituelle Gesänge sind einfach Gesänge, die nicht fleischlich sind, die sich mit der Erlebniswelt der Neugeburt beschäftigen und das Herzen und den Geiste auf das übernatürliche Werk des Herrn lenken, vor allem auf die Errettung durch Seinen Sohne, Jesus Christus. Wer glaubt, dass es ohne Instrumentalbegleitung nicht möglich ist, einen Psalm zu vortragen, der fragt: "Wo ist deine Musikbegleitung?

"Während im AT die Apsalmen oft von instrumentaler Musik untermalt wurden, wird uns jetzt befohlen, "süß zum Herrn in eurem Herzen mitzusingen" (Kol 3,16). Das Alte Testbuch wurde mit Trommelmotoren und anderen Instrumenten bespielt. In der neutestamentlichen Lehre ist die Botschaft im Herz des Gläubigen: "Sing und spiel zum HERRN in deinem Herzen" (Eph 5,19).

"Sprecht miteinander mit einem Psalm und einem Lobgesang und einem spirituellen Lied; singet und spiele für den HERRN in euren Herzen. Der Herr wird euch helfen. Daher geben wir jede Musikbegleitung auf und geben sie für immer auf, um des GÖttlichen willen, das in den Heiligtümern ist und durch die Gabe der Gnade GÖTTERs durchführt. Die Norm des Neuen Testaments lautet: "Sing und spiel für den Herrn in deinem Herzen. Der Herr wird dir helfen.

"Deshalb anerkennen und wissen wir, dass alle vom Menschen hergestellten äußeren Werkzeuge ausgeklammert sind, um durch eine weitaus erhabene Gnadenbegleitung in den Tiefen der Seelen zu ersetzen. Das kann nur als ein Anblick aller Heiliger gedeutet werden, die bei ihrem Herren sind und die Anmut von Gott durch Errettung in den Tiefen ihrer Herzen haben, was es ihnen erlaubt, "ein frisches Gesang zu erklingen.... und niemand konnte das Gesang erlernen, außer den 144.000 von der Erdkugel gekauft".

Das ist ein Gesang, den niemand außer den Erlöschten weiß, nicht das alttestamentliche, sondern ein neuer Gesang durch die rettende Gunst Göt es. Niemand Sterbliche kann diese Lieder singen, denn der Vorläufer ist Christus und sein Werkzeug sind die Auserwählten. "Die Begleitsendung der Gottesgnade beschämte (wenn es möglich war) Pianos und alle vom Menschen gebauten Werkzeuge.

Und welcher hoch qualifizierte Maestro oder Dozent, welcher Musikant hat die Möglichkeit, sich in dem von ihm geschaffenen Klavier einzufinden, sowohl zu sinnieren als auch zu mimen? Mit welchem musikalischen Mittel ist das möglich und wer wagt es zu sagen, dass er einen solchen Maestro mit seiner Ode der Gnade unterstützt?

Darf ein Sünder überhaupt die Szene betreten, in der der geheiligte, harmlose und makellose Zeremonienmeister sich mit Seiner tadellosen und vollkommen meisterlichen Volksmusik befasst, von der Er selbst der Autor ist? Möge jeder Musikant, so begabt er auch sein mag, rot werden und es nicht wagen, eine solche Meisterschaft zu stören, und zwar die Gottesgnade, die durch Jesus Christus gelebt und gesungen wird.

Es ist nicht unsere Pflicht, darauf zu bestehen, dass Musikinstrumente in der Anbetung überhaupt keinen Raum haben. Der erste Kirchenvater kämpfte mit musikalischen Instrumenten im kirchlichen Gottesdienst: Justizmartyrer J. 150 n. Chr. verurteilten jeden Musikinstrumentengebrauch als laizistisch. Clement von Alexandria (200 n. Chr.) prangert den Umgang mit musikalischen Instrumenten unter Christinnen und Christinnen scharf an, auch bei Festen.

Der Theodore ( "Theodore", ca. 400 n. Chr.) sagt, dass die Verwendung des Instrumentes ein kindliches Überbleibsel des AT ist und somit vom Kirchengottesdienst ausgenommen ist. Christiostomos (4. Jahrhundert n. Chr.) sagt, dass die Werkzeuge im AT sinnbildlich für das reine Lob der Schamlippen standen. Ich bin ein älterer Mann und ein ehemaliger Pfarrer und kündige an, dass ich nie bemerkt habe, dass die Musik in der Verehrung von Gott etwas Gutes getan hat.

Man schätzt und bewundert die musikwissenschaftliche Forschung, aber man hasst und hasst Musikinstrumente im Hause Gott. Das ist ein Musikmissbrauch, und hierin dokumentiere ich meinen Einspruch gegen jede Verderbnis bei der Verehrung des immerwährenden Geistes, die von seinen Anhängern verlangt, ihn im Geiste und in der Realität zu verehren.

Alexandre Campbell: Den wirklich spirituell Gesinnten[der Einsatz von musikalischen Instrumenten im Gottesdienst] erscheint während eines Konzertes wie eine Kühe. J.W. McGarvey: Und wenn ein Pastor meint, dass der Apotheker den Einsatz von musikalischen Instrumenten in der Kongregation durch das Verschreiben des Psalmengesangs lehrt, dann ist er einer von denen, die nur vordergründig die griechische Landessprache beherrschen und die alles glaubwürdig machen können, was er sich erträumt.

Obwohl wir keinen Einsatz von Werkzeugen (in einer dem Geiste der Göttlichkeit angemessenen Weise) für den privaten Bedarf ablehnen, macht die Schrift klar, dass Werkzeuge keinen Platz in der Gemeinschaft der Heiligen haben. Der Wegfall der Instrumentalmusik würde den tief sitzenden Salbungsmangel und die Güte des Herrn sowohl im Individuum als auch in der ganzen Kirche offenbaren.

Oft wurden sie vom (manchmal) geschickten Spielen des Künstlers nur im wahrsten Sinne des Wortes berührt, und leider können sie nicht genau unterscheiden, was vor sich geht. Aus diesem Grund haben wir so genannte Gemeinden, die Hip-Hop, Popmusik, alternative Medien, Christliche Kaffeehäuser und Diskotheken anerkennen, um Jugendliche anzuziehen und zu binden.

Es ist zu einer Sammlung von humanistischen Denkweisen und Vorstellungen geworden, deren Hauptaufgabe es ist, einen "positiven Einfluss" auf das menschliche Zusammenleben zu erzeugen, indem man ihnen die ganze Erde mit einer christichen Inschrift übergibt. Die Musikinstrumente verbergen die Oberflächenbeschaffenheit der Wörter und den Wortmangel in den Songs, während sie eine aufsehenerregende Leistung von etwas beibehalten, das an sich nicht fesseln würde.

Sie kommen, ganz verwickelt in ihre Schuld, ohne den Wunsch, auf ihr eigenes Schicksal zu verzichten; sie sind ungerührt und ahnungslos von ihrem Schicksal und geniessen selbst die Aufführung; sie schenken eine beträchtliche Geldsumme und gehen mit einem wohltuenden Gespür für die göttliche Verbundenheit zu ihnen, um von wochenlang zurückzukehren.

Die bezahlten Musikanten wären dazu angehalten, sich nach einer anderen Einnahmequelle zu umsehen. Die Menschen wollen in ihren Gemeinden schlichtweg nicht auf die musikalische Arbeit verzichten und ziehen es daher vor, nach einer Begründung für ihre Praxis in der Heiligen Schrift zu streben, anstatt die Erfahrungen zu sammeln, die solche Geräte erübrigen. Und wo ist die Music? Frère D.S. Warner sagte uns zu Recht: "Seit ich meinen Retter gefunden und mich unter Seine Leitung gestellt habe, hat die unendliche Liebe in meiner Brust widergespiegelt... Ich singe diese Erzählung gern, Jesus hat mich ganz gemacht, weil ich spüre, wie Seine Hoheit in meiner Brust auftritt.

In meiner Psyche ist die Stimme, in meiner Psyche ist die Stimme, in meiner Psyche ist die Stimme. Der Verzicht auf die Werkzeuge im Kult ist der Bibelweg, und deshalb ist es bedauerlich, wenn es nicht genug Anmut in der Gemeinde gibt, damit die Werkzeuge nicht fehlen.

Mehr zum Thema