Zaubertrick Orangenbaum

Magischer Trick Orangenbaum

Magische Tricks sind eine einfache Möglichkeit, alle Arten von Menschen zu unterhalten. Wie geht es einem Orangenbaum im Frühjahr? Kunststück, bei dem ein Kern gepflanzt wird, aus dem ein Orangenbaum in schneller Bewegung vor den Augen des Publikums wächst. Welche beiden Zauberer, die Gebrüder Ehrlich, haben es auf sich - und wie funktioniert der Trick? nicht mehr einen Leuchtkasten heben zu können) und "die Orange".

Eisenbahngleis Ehrlich Brothers

Zum Beispiel wurden Löffel bereits gemacht und für magische Tricks benutzt. Zudem wäre es viel zu kostspielig, die gesamte, etwa 4 m lange Bahn zu fertigen. Zu diesem Schluss kam ich, als ich kürzlich im Fernseher bei diesem Kunststück sah, dass das geschätzte 3,70 m lange (gebogene) Teil in Gestalt eines Halbherzens von 4 Mann vertikal (!!!!!) weggerissen wurde.

Soeben war ich im Untergeschoss, wo ich ein 56-Zoll-Stück liegt. Das Gewicht beträgt 25 Kilogramm, was knapp 45 Kilogramm pro Liter entspricht. Danach wogen 3,70 m 166 kg. Für sie sind es 166 Kilogramm. Warum hört sich die Schienen wie Gusseisen an, wenn man sie mit einem Vorstoß trifft? Mein Vorschlag: Die ganze Reling aus Kautschuk oder Plastik, oder mindestens 90%.

Der Aufprall auf den Untergrund wird hinter der Kulisse durch das Herunterfallen eines massiven Eisens und die Übertragung über Lautsprechersysteme verursacht. Möglicherweise sind noch kleine 10 cm Stahlstücke eingelassen, auf die man später mit einem Schlag treffen kann. Last but not least eine Frage: Wie kann es sein, dass die Gebrüder Ehrlich bei Privatveranstaltungen (Firmen) nach der Präsentation fragen, ob das Unternehmen die Reling beibehalten möchte, denn dann gibt es wirklich eine gebogene Stahl-Rail?

Sehr simpel: Die Gleise wurden zwar in die zuvor geplante Gestalt gebracht, aber nicht auf der BÃ??hne, sondern von schwergewichtigen Vorrichtungen. Natürlich werden die beiden Teile später ersetzt, und da jeder "gesehen" hat, dass die Gleise auf der Rampe geknickt wurden, bezweifelt niemand, dass die später überreichte (gebogene) Gleisanlage die gleiche sein muss wie die aus der Stage Show.

"Die südwestliche Zeitung "Illusion einer zufälligen Idee" Online

Wir sind die Gebrüder Andreas und Chris Ehrlich und sind seit einigen Jahren mit unserer Sendung "Magie - Träume erleben" im In- und Ausland unterwegs. Als Magier sind wir keine Magier, sondern zeigen Täuschungen und Kunstgriffe, die auf keiner anderen Stufe verfügbar sind, weil wir sie selbst entwickelten und bauten.

Andres EHRLICH: Sehr klassich. Ich wollte, wie viele andere auch, zu Weihnachten, als ich acht Jahre alt war, eine Zauberbox. Was für eine Ueberraschung für meine Erziehungsberechtigten, dass ich die Haelfte aller Geschenke machen konnte! Es war für mich ein unsägliches Erlebnis, dass mein Vater große Äuglein machte und sich fragte: Wie macht er das?

Dennoch war Magie für mich bis zu meinem Alter von 21 Jahren nur ein Freizeitbeschäftigung. Christian EHRLICH: Ich wollte das schon lange nicht mehr machen. Als ich dann im Alter von 15 Jahren auf einem Studentenaustausch in Südfrankreich war, fragte ich ihn, ob er mir ein paar magische Tricks zuschicken könnte, um mit den Mädchen cooler zu sprechen. Christian Ehrlich: Die Täuschung entsteht immer aus einer willkürlichen Vorstellung, sei es im Konversationsgespräch oder allein in der Duschen.

Den Orangenbaum allein gedeihen zu laßen, ist etwas, woran wir seit drei Jahren mit kleinen Störungen arbeiten, die manchmal recht mühsam sind. Von der ersten Ideenfindung bis zu den vielen Vereinbarungen hat auch die Zahl mit dem App etwa ein Halbjahr gedauert. Im Endstadium wird unser harter Kernbestand von 4,5 Beschäftigten mehrere NÃ??chte in Anspruch nehmen.

UNDREAS EHRLICH: Wir haben uns schon lange nicht mehr an anderen Hexenmeistern orientieren können. Wenn es sich um eine Fahrt handelt, dann gehen Sie doch einfach mal aus einem iPad: So sind unsere heutigen Vorstellungen zustande gekommen. UNDREAS EHRLICH: Ja, zwei Tricks. Mit unserem Orangenbaum auf der Buehne ging es ihm nur um die totale Einbildung.

Und wenn die Stiche so gut sind, dass er sie will, müssen wir sie aufheben. Wieviele Personen sind tatsächlich an Ihrer Sendung beteiligt? Christian EHRLICH: Inzwischen sind wir natürlich sehr kräftig durch Europa gereist mit rund 40 Mann, vierzig Tonnen Lastwagen und zwei Nachtflugzeugen und können auf ein ganz anderes Know-how zugreifen.

UNDREAS EHRLICH: Und mit dem Orangenbaum war unser Großvater ein unglaublich fanatischer Mensch, was seine Anlagen angeht. Dann haben wir uns gesagt, dass wir das alles ohne Film vorführen müssen. Wir haben das Naturwunder von unserem Großvater erlebt. Andres EHRLICH: Wir sind beide sehr zeitgleich.

Chris entscheidet sich für die Auswahl der passenden Technologie und übernimmt das Beleuchtungsdesign, also mehr das Ganze. Doch wenn wir uns einer neuen Täuschung wie dem des iPads nähern, sperren wir uns für zwei, drei Monate ein. Christian EHRLICH: Mit mir, in meiner Ferienwohnung. Gleich zu Beginn haben wir mit unserem Vater in unserem Freizeitkeller zusammengearbeitet und gebaut.

Sobald wir eine Vorstellung haben, trennen wir uns bewußt von der gesamten Umgebung. Darüber hinaus haben wir auch Monteure eingestellt, denn unsere Kunststücke werden immer aufwändiger. UNDREAS EHRLICH: Meine Schülerinnen und Schüler besuchen mich erst am Abend. Denn wenn unsere erste Vorstellung fertig ist, und das ist die schwerste, reden wir mit Designern, Lieferanten und so weiter.

Christian EHRLICH: Das iPhone ist vollständig aus Kohlefaser gefertigt, so dass es von zwei Personen bedient werden kann. Eigentlich sollte es aus dem Werkstoff Massivholz sein, aber dann wäre es über zwanzig Kilogramm schwer gewesen und würde auf der Buehne eng ausfallen. UNDREAS EHRLICH: Nein, überhaupt nicht. In den vergangenen zehn Tagen, bis die Sendung entspannt und entspannt auf die Buehne kommt, war das schon eine anstaendige Zeit, denn der Zeitpunkt ist nicht mehr verlaenglich.

UNDREAS EHRLICH: Wir wissen unser ganzes Jahr lang, dass wir uns gegenseitig gut verstehen und seit 15 Jahren zusammenarbeiten. Andres EHRLICH: Die Haare meines Bruders jede Nacht.

Mehr zum Thema